header
Verein Termine Personen Chronik presse mitmachen Our Group

Termine

Das sind unsere wichtigsten Aktivitäten der nächsten Zeit:

DatumOrtVeranstaltung
09. 11. 2017 um 19.00 Uhr Marstall Vortrag über die Sprache im Nationalsozialismus von Dr. Peter-Otto Ullrich, Mainz.

Worte wie Gift und Drogen. Die NS-Sprache als Herrschaftsinstrument und Waffe

„Worte können sein wie winzige Arsendosen: sie werden verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da“, notierte der Dresdener Romanist Victor Klemperer in seiner bereits 1946 erschienenen Studie „LTI. Lingua Tertii Imperii“ (Die Sprache des Dritten Reiches). Als Jude überlebte er vor allem dank der unbeirrbaren Treue seiner christlichen Ehefrau. Und weiter: „Das Gift ist überall. Im Trinkwasser der LTI wird es verschleppt, niemand bleibt dabei verschont … Wie viele Begriffe und Gefühle hat sie geschändet und vergiftet“, bevor es unzählige Menschen waren, die geschändet und vergiftet wurden – von denen, die sich die Sprache des „Dritten Reiches“ zu eigen gemacht hatten, aus Überzeugung oder berauscht von der nazistischen Mischung aus Lügen, Hass, Verleumdungen und großen Versprechen.
Die Sprache des Dritten Reiches entstand nicht erst 1933 gleichsam aus dem Nichts. Sie verschwand 1945 auch nicht spurlos im Nirgendwo, sondern wirkte auf subtile Weise fort in vielen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens. Anhand ausgewählter Beispiele wird die Veranstaltung auch auf solche „Depotwirkungen“ nationalsozialistischen Sprach-Giftes bis weit in die deutsche Nachkriegsgeschichte hinein eingehen. Schließlich ergeben sich aus der Erinnerung an den Gebrauch und Missbrauch von Sprache im Nationalsozialismus auch Fragen an den persönlichen und politischen Umgang mit Sprache in Gegenwart und Zukunft.

Peter-Otto UllrichDer Referent: Peter-Otto Ullrich, *1950 in Gießen, Dr. phil., Dipl.-Theol. Verschiedene Aufgaben im Bereich der kirchlichen Aus- und Weiterbildung, zuletzt von 2003-2012 Leiter der Abteilung Personal- und Organisationsförderung im Bistum Mainz.
1996: Mitbegründer der AG „Gedenktag 27. Januar“, Mainz, seitdem Mitgestaltung von themenspezifischen Veranstaltungen (Vorträge, Ausstellungen, Oratorien, Gottesdienste) zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus.
29. 11. 2017 um 19.30 Uhr Heiliggeistkirche Vorstandssitzung
22. 01. 2018 um 19.30 Uhr Heiliggeistkirche Vorstandssitzung
27. 03. 2018 Marstall Mitgliederversammlung
Share  

© 2016–2017 Stolpersteine Heppenheim e.V., Deutschland   |  Impressum